Schmiedefeld am Rennsteig

(Thüringer Wald) – 680 bis 944 m ü. NN –

Kennen Sie den Thüringer Wald? Waren Sie schon einmal an der Mitte des Rennsteigs? Lieben Sie die aktive Erholung oder möchten Sie die Natur in ihrer Ursprünglichkeit erleben?

Ruhe und Geborgenheit abseits vom Alltagsstress in unberührter Natur und Thüringer Gastlichkeit finden Sie in unserer Partnerstadt, dem staatlich anerkannten Erholungsort Schmiedefeld am Rennsteig.

Schmiedefeld hat ca. 1.800 Einwohner und verfügt über zahlreiche Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Seinen Namen verdankt der Ort, der 1406 erstmals urkundlich erwähnt wurde, dem Abbau von Eisenerz „Schmiede auf dem Feld”. Heute prägen der Tourismus und das Handwerk das gewerbliche Profil des Ortes.

Schmiedefeld, im Biosphärenreservat Vessertal gelegen, ist ein sommerliches Wanderparadies und ein winterliches Eldorado. Zahlreiche, gut beschilderte Wanderwege führen Sie in reizvolle Seitentäler oder zu einem atemberaubenden Gipfelblick.

Schmiedefeld ist stolz darauf, Zielort des größten Crosslaufs Europas, des GutsMuths-Rennsteiglaufes zu sein, der jährlich mehr als zehntausend Volkssportfreunde aller Altersklassen über verschiedene Lauf- und Wanderstrecken miteinander verbindet.

Auch der Winter hat seine Reize. Der „Große Eisenberg“ 908 m, an dessen Fuß sich der Ort ausbreitet, verfügt über einen Skilift mit Flutlichtanlage, der mit einer Abfahrtslänge von 800 m, einen Höhenunterschied von 120 m überwindet. Auf seinem Hang lässt es sich nach Herzenslust wedeln. Den Freunden des Skilanglaufs bietet der Ort viele Kilometer Loipen und Skiwanderwege. Sowohl für den Winterwanderer, der gemächliche Touren bevorzugt, als auch für den Routinier, der eine Herausforderung sucht.

Verkehrstechnisch ist der Ort sehr zentral gelegen und auch ohne eigenen Pkw gut zu erreichen.

 

Anschrift:

Gemeinde Schmiedefeld am Rennsteig
Suhler Straße 4
98711 Schmiedefeld am Rennsteig
www.schmiedefeld.de


Besuch aus der Städteparnerschaft Schmiedefeld

Städte wollen Kontakte ausbauen.

Solms-Oberndorf Seit 1990 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Solms und dem thüringischen Schmiedefeld am Rennsteig.

partnerschaft

Gäste aus Schmiedefeld in Solms: Vertreter der beiden Kirchengemeinden, die sich schon seit 26 Jahren gegenseitig besuchen, mit Bürgermeister Frank Inderthal (rechts), seinem Amtskollegen Reinhart Pulvers (3. von rechts) und Pfarrer Sven Seuthe (links). (Foto: Pöllmitz)

Die Oberndorfer Kirchengemeinde hat von Anfang an regen Kontakt und jedes Jahr gibt es einen persönlichen Besuch. Am Wochenende war wieder eine größere Delegation aus Schmiedefeld zu Gast bei den Oberndorfern.

Der neue Schmiedefelder Bürgermeister Reinhart Pulvers (FWG) machte in diesem Rahmen seinen Antrittsbesuch in Solms und wurde von seinem Amtsbruder Frank Inderthal (SPD) besonders begrüßt, soll doch die Städtepartnerschaft intensiviert werden.

Inderthal war im vergangenen Jahr erstmals mit in den Ilmkreis gefahren, im Frühjahr war der Magistrat zu Gast in Schmiedefeld und am Wochenende nahmen auch einige Vertreter der Kommunalpolitik am Programm teil.

Pfarrer Sven Seuthe hieß alle mit einem Lied willkommen. Bei bestem Wetter machten sich Solmser und Schmiedefelder am Nachmittag auf nach Herborn, wo die Hohe Schule das interessante Ziel war, von dem Wilfried Paeschke eine Menge zu erzählen wusste. Hier kam auch Stadtverordnetenvorsteher Dieter Hagner (SPD) mit dazu. Nach dem Abendessen in der Taunushalle zeigten die Solmser Fotofreunde eine schöne Bilderschau. Am Sonntag machten sich die Schmiedefelder wieder auf den Heimweg in den Thüringer Wald.(hp)

Quelle: Solms-Braunfelser-Zeitung, 30. September 2016


 

Die Partnerschaft mit Schmiedefeld in Thüringen ist wieder wachgeküsst

Vor wenigen Tagen besuchte eine Abordnung aus Solms die Partnergemeinde Schmiedefeld in Thüringen. Bürgermeister Frank Inderthal zeigt sich erfreut über das Geschaffene in seiner Partnergemeinde Schmiedefeld.
Schmiedefeld
Viel Zeit zum Luftholen blieb den zwölf Gästen aus Solms am vergangenen Wochenende nicht, als sie ihre Partnergemeinde Schmiedefeld besuchten. Zu viel gab es zu hören, in der Natur auf Grund des Wetters aber weniger zu sehen. Dafür nutzte Bürgermeister Marcus Clauder die Gelegenheit, die Gäste gut drei Stunden durch das Haus am Hohen Stein zu führen und in der Liftbaude wurde das Projekt Winterwelt Schmiedefeld – Schneepark der Generationen präsentiert.
„Es ist faszinierend, was die Schmiedefelder auf die Beine gestellt haben.“ Frank Inderthal zeigte sich begeistert von den beiden Projekten und der Gastfreundschaft der Schmiedefelder. Es gibt Kontakte, die seit der Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung beständig waren. Der kommunale Austausch gehörte nicht dazu. Dieser soll wieder ausgebaut werden. Der Schmiedefelder Gemeinderat wurde bereits zu einem Gegenbesuch eingeladen. Jörg Leidecker ist das erste Mal in Schmiedefeld. „Die Partnerschaft war eingeschlafen und nun versuchen wir, sie wieder aufleben zu lassen“, sagt das Magistratsmitglied. Die Wiederbelebung auf kommunaler Ebene wurde durch die Begegnungen zwischen den beiden Kirchengemeinden angeregt. „Frank Inderthal war mit in Schmiedefeld und beim Kontakt zwischen ihm und Ralf Krieg wurde eine Begegnung für die politischen Gemeinden beschlossen“, sagt Schmiedefelds Gemeinderatsmitglied Friedhelm Schlott.

 

 

Schmiedefeld

Dieter Hagner ist in Solms Stadtverordnetenvorsteher. Er war 1990 zur Verschwisterungsfeier – damals noch in der „Schönen Aussicht“ – dabei. „Ich bin beeindruckt, was hier geschaffen wurde.“ Interessiert zeigten er und die anderen Solmser sich über die Vorstellung der Schmiedfelder Vereine. Gemeinderatsmitglied Ralf Krieg sagte, dass sich die Volleyballabteilung des Wintersportvereins mit den Solmser Volleyballern gemessen habe. Nun wünscht er sich, dass die Solmser einmal mit einer Mannschaft am Rennsteig-Staffellauf teilnehmen. Die Plätze seien sehr begehrt. Binnen sechs Sekunden waren nach Anmeldestart alle Plätze vergeben. „Ich würde mich freuen, wenn eine Solmser Staffel zumindest im Jahr 2017 teilnimmt. Man würde dafür Startplätze reservieren.“
Einer der Höhepunkte war der Abend der Begegnungen mit Vereinen. Der Gesangverein Frohsinn hatte zu Beginn des Schmiedefelder Abends der Begegnung musikalisch eingestimmt.

Partnerschaft Schmiedefeld

Bürgermeister Frank Inderthal (Solms) und Bürgermeister Marcus Clauder (Schmiedefeld)

 

Mit einem Bild bedankt sich der Solmser Bürgermeister Frank Inderthal für die Gastfreundschaft der Schmiedefelder. Nachdem er und elf Mitreisende in den Genuss einer Führung durch das Haus am Hohen Stein durch Bürgermeister Marcus Clauder kamen, ist er sich sicher, dass an den noch vielen freien Wänden das Bild mit Motiven aus allen Stadtteilen von Solms einen guten Platz bekommen wird.