Jugendraum Niederbiel

Airhockey statt Röhrenfernseher

Freizeit Solmser Jugendliche feiern Eröffnung des neuen Jugendraums in Niederbiel

Von Manuela Jung

Solms-Niederbiel „Es war an der Zeit, dass sich hier endlich etwas tut“, sagt Ira Lanz.
Mit „hier“ meint sie den Jugendraum in Niederbiel. Den gibt es bereits seit einigen Jahren, doch nach einigen Monaten des Umbauens und Renovierens ist er neuer als je zuvor.

Ein frischer grüner Anstrich, moderne Sofas, eine Küchenzeile und sogar ein Airhockey-Tisch – die Solmser Jugendlichen und die Mitarbeiter der Kinder- und Jugendförderung (KiYou) der Stadt Solms haben allen Grund zum Jubeln. Zwei triste Räume wurden durch einen Durchbruch miteinander verbunden, alles Alte gehört der Vergangenheit an und musste weichen. Seit März dieses Jahres haben viele Fleißige mit angepackt und zum Ergebnis beigetragen.

Entstanden ist ein völlig neuer Jugendraum, der am vergangenen Freitag mit vielen Aktionen feierlich eröffnet wurde. Einige Niederbieler Kinder und Jugendliche, aber auch Interessierte aus allen anderen Ortsteilen kamen in die Ringstraße und überzeugten sich von der neuen Räumlichkeit. Dort konnten sie nicht nur Gleichaltrige und Freunde treffen, sondern sich gemeinsam in Spielen und Wettbewerben messen oder an einer Graffiti-Aktion teilnehmen. Schließlich ist eine Wand im neuen Jugendraum noch frei: „Jeder kann hier eine Platte in verschiedenen Farben besprayen. Sie alle zusammen ergeben später ein buntes Kunstwerk, das hier seinen Platz finden soll“, schilderte Ira Lanz.

Die Mitarbeiterin der Kinder- und Jugendförderung kann in Zukunft auf ein gut aufgestelltes Team bauen. Es setzt sich dafür ein, dass auch der neue Jugendraum zum Ort der Begegnung wird: „Wir schaffen damit ein niedrigschwelliges Angebot, das kein Geld kostet und für das sich niemand anmelden muss. Alle Jugendlichen und natürlich auch Kinder sind willkommen“, schildert Lanz.

Immer mittwochs von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr findet künftig ein offener Treff in der Ringstraße 12 statt. Zwei Helfer vom KiYou-Team sind dann anwesend – und möglichst viele Jugendliche, die sich dort treffen und gemeinsam ihre Freizeit verbringen wollen. „Wir sind eine Anlaufstelle, wo die jungen Leute unter sich sein können“, beschreibt Ira Lanz das Ziel.

Die Angebote noch mehr Kindern und Jugendlichen zugänglich machen

Neben dem offenen Treff werden zudem weitere Angebote der Kinder- und Jugendförderung im Jugendraum stattfinden – und davon gibt es einige, vom Tanzen bis zum Kinderchor und der Koch-AG: „Das jetzt Geschaffene ermöglicht es uns nicht nur, unsere Angebote zu erweitern, sondern sie auch für noch mehr Kinder und Jugendliche zugänglich zu machen“, weiß Ira Lanz.

Eine, die sicherlich oft und gerne in den neuen Jugendraum nach Niederbiel kommen wird, ist Mona: „Ich freue mich, dass jetzt alles so neu ist und wir uns hier wieder regelmäßig treffen können“, sagt die Zwölfjährige.

Carlotta kann diese Freude teilen, allerdings nicht als Jugendliche, sondern als junge Erwachsene, die sich im KiYou-Team engagiert: „Ich möchte später gerne etwas mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Hier bekomme ich darauf einen Vorgeschmack.“


Quelle: Wetzlarer-Neue-Zeitung, 05.10.2017